Einstellung von Anwärtern (m/w/d) für den gehobenen Archivdienst im Land Hessen

Bewerbungfrist: 31. Oktober 2021

Beim Hessischen Landesarchiv werden zum 1. September 2022 – vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen – voraussichtlich vier Anwärter (m/w/d) für den Laufbahnzweig Archivdienst im gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst eingestellt. Ausbildungsarchiv ist das Hessische Staatsarchiv Marburg.


Unser Angebot:
- dreijähriges duales Studium, gegliedert in Studienphasen an der Hochschule für Polizei und Verwaltung in Gießen (6 Monate) und an der Archivschule Marburg – Hochschule für Archivwissenschaft (18 Monate) sowie zwei Praxisphasen beim Ausbildungsarchiv in Marburg (insgesamt 12 Monate),
- Vergütung im Status einer Beamtin / eines Beamten auf Widerruf (ca. 1299,- Euro brutto Grundgehalt),
- Erwerb der Laufbahnbefähigung für den gehobenen Dienst in der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung mit der Berufsbezeichnung Diplom-Archivar / Diplomarchivarin (FH),
- bundesweit anerkannte Qualifikation mit hervorragenden Berufschancen in den vielfältigen Archivsparten,
- ein besonders familienfreundliches Arbeitsumfeld

Einstellungsvoraussetzungen, Bewerbung und Verfahren:
1. Einstellungsvoraussetzungen
Bewerber (m/w/d) müssen Deutsche im Sinne des Art. 116 des Grundgesetzes sein oder die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen und eine zu einem Hochschulstudium berechtigende Schulbildung oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand (§ 22 Abs. 1 Nr. 1 HBG) sowie angemessene Kenntnisse zweier Fremdsprachen, darunter Französisch oder Latein, nachweisen.

Die Bewerber (m/w/d) müssen die Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis nach dem Beamtenstatusgesetz in Verbindung mit dem Hessischen Beamtengesetz und der Hessischen Laufbahnverordnung erfüllen und dürfen am 1. September 2022 höchstens vierzig Jahre alt sein. Die Höchstaltersgrenze gilt gemäß Hessischer Laufbahnverordnung vom 17. Februar 2014 § 18 Abs. 2 (GVBl. S. 57) nicht für Inhaber*innen eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheins und in den Fällen des § 7 Abs. 6 des Soldatenversorgungsgesetzes in der Fassung vom 16. September 2009 (BGBl. I S. 3054), zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. Mai 2020 (BGBl. I S. 1063).

In der Ausbildung werden sowohl lateinische als auch französischsprachige Schriftstücke behandelt, weswegen erwartet wird, dass Bewerber (m/w/d) sich die evtl. fehlenden Sprachkenntnisse während der Ausbildung selbstständig aneignen.

Besonderer Wert wird auf gute Kenntnisse der deutschen Geschichte gelegt, ebenso auf Sicherheit im Umgang mit den Informationstechnologien sowie auf ausgeprägtes Interesse, sich aktiv mit den digitalen Herausforderungen für die Archive auseinanderzusetzen. Nachgewiesene erste Einblicke in das Archivwesen sind von Vorteil.

Weitere Informationen zu den Einstellungsvoraussetzungen und den Bewerbungsmodalitäten entnehmen Sie bitte der beigefügten Stellenausschreibung (pdf-Datei)

Bewerbungfrist: 31. Oktober 2021
Ausbildungsbeginn: 01. September 2022