Ausstellung: „Auslese der Starken“ – „Ausmerzung der Schwachen“

Ausstellung Eugenik und NS-„Euthanasie“ im Hessischen Hauptstaatsarchiv. November bis Februar 2016

Gedenkstein 1.jpg

Gedenkstätte Hadamar Relief
Relief an der Gedenkstätte Hadamar

Unter der euphemistischen Bezeichnung „Euthanasie“ (guter Tod) wurden in der NS-Zeit kranke und behinderte Menschen massenhaft ermordet. Die vom Hessischen Staatsarchiv Marburg konzipierte, anschließend im Hessischen Hauptstaatsarchiv in ergänzter Fassung gezeigte Ausstellung rückte die nationalsozialistischen Gewaltexzesse, zu denen auch die Zwangssterilisation angeblich „erbkranker“ Menschen gehörte, in den Mittelpunkt. Zusätzlich wurden Exponate zu den Frühformen eugenischen Denkens zu Beginn des 20. Jahrhunderts sowie zur Strafverfolgung der nationalsozialistischen Verbrechen nach 1945, zum Umgang mit den Opfern und zur heutigen Erinnerungskultur präsentiert. Neu zur Marburger Fassung der Ausstellung waren Exponate zur Tötungsanstalt Hadamar, zum Kalmenhof in Idstein und dem Eichberg.

Ort: Hessisches Hauptstaatsarchiv

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.