Monuments Men in Marburg - Ausstellung zum Staatsarchiv Marburg als Central Collecting Point

21. April / 07. Juni bis 12. September 2021, Marburg (Telefonische Voranmeldung erforderlich)

Monuments Men 980-430.png

Staatsarchiv Marburg als Central Collecting Point
Das Staatsarchiv Marburg als Central Collecting Point.

Virtuell Ende April eröffnet und bislang nur als Online-Ausstellung in der Deutschen Digitalen Bibliothek zugänglich, wird die Ausstellung „Monuments Men in Marburg“ nun auch im Foyer des Staatsarchivs zu den Öffnungszeiten des Hauses (Montag bis Freitag 9:00-17:30 Uhr) gezeigt. Um eine telefonische Voranmeldung unter 06421-9250-0 wird gebeten. Vor Ort ist eine Registrierung erforderlich.

Zur Ausstellung gibt es ein besonderes Begleitprogramm: Open-Air-Kino im Archiv! (Weitere Informationen)

Marburg im April 1945: Der amerikanische Kunstschutzoffizier Walker Hancock inspiziert die hessische Universitätsstadt auf der Suche nach nationalsozialistischem Raubgut und um den Zustand bedeutender Bauwerke zu begutachten. Zur Sicherung von Kulturgütern, die in einem Siegener Bergwerksstollen entdeckt worden waren, richtete die amerikanische Militärregierung im Marburger Staatsarchiv eine Sammelstelle ein, die etwas mehr als ein Jahr Bestand hatte.

Die Kunstschutzoffiziere waren der „Monuments, Fine Arts, and Archives Section“ (kurz MFA&A) zugeordnet und wurden aufgrund ihrer Tätigkeit informell als „Monuments Men“ bezeichnet. Sie trugen Kunstwerke, die von deutschen Einheiten aus den besetzten Ländern geraubt worden waren, zusammen und händigten sie ihren ursprünglichen Besitzern wieder aus.
Im Marburger „Central Collecting Point“, der als Vorbild für weitere in Wiesbaden und München fungierte, wurden die Kunst­gegenstände katalogisiert, wenn nötig restauriert und vor allem in Kooperation mit den Mitarbeitern des Kunsthistorischen Instituts und des Bildarchivs Foto Marburg unter der Leitung von Richard Hamann fotografiert.

Zutritt-Verboten-Schild des Central Collecting Point im Staatsarchiv Marburg
Zutritt-Verboten-Schild des Central Collecting Point im Staatsarchiv Marburg

Die Ausstellung, die als Kooperation mit dem Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg noch bis 12. September 2021 im Staatsarchiv Marburg zu sehen sein wird, beleuchtet die Gründungsumstände des „Marburg Central Collecting Point“ im Kontext des militärischen Kunstschutzes sowie die weitere Entwicklung der Sammelstelle. Sie verdeutlicht die politischen aber auch wirtschaftlichen Schwierigkeiten einer letzten Endes erfolgreichen deutsch-amerikanischen Zusammenarbeit inmitten der von großem Mangel geprägten frühen Nachkriegszeit. Auf anschauliche Weise veranschaulicht sie, inwieweit Marburg und die dort angesiedelten Institutionen mit ihren Akteuren in welthistorisch relevante Prozesse involviert waren – von Mai 1945 bis August 1946.

Geplant sind im Rahmenprogramm neben der Präsentation des Hollywood-Films „Monuments Men“ von 2014 mit George Clooney im Juli 2021 eine kurzweilige Finissage im Rahmen des Tags des offenen Denkmals am 12. September 2021. Nähere Informationen zu den Events folgen baldmöglich.

Zu der Ausstellung ist in der Schriftenreihe des Staatsarchivs Marburg als Band 39 eine Begleitpublikation erschienen.
Marco Rasch: Das Marburger Staatsarchiv als Central Collecting Point mit Beiträgen von Tanja Bernsau, Susanne Dörler, Sonja Feßel, Iris Lauterbach und Katrin Marx-Jaskulski, Marburg 2021, 10,– €. Erhältlich im Staatsarchiv Marburg bzw. Bestellungen bitte an: marburg@hla.hessen.de

Termin: 07. Juni 2021-12. September 2021
Ort: Hessisches Staatsarchiv Marburg, Friedrichsplatz 15, 35037 Marburg
Öffnungszeiten: Montag-Freitag 9-17.30 Uhr
Telefonische Voranmeldung erbeten: 06421-9250-0. Registrierung vor Ort erforderlich

Virtuelle Ausstellung
Natürlich weiterhin verfügbar ist die Online-Ausstellung in der Deutschen Digitalen Bibliothek.
Direktlinkt zu Online-Ausstellung: https://ausstellungen.deutsche-digitale-bibliothek.de/monuments-men-in-marburg/#s0

Videos zur Ausstellungseröffnung am 21. April 2021
Impressionen zur Ausstellung
Direktlink zu Youtube: https://youtu.be/2vOMmbnxQzw

Begrüßung
Dr. Johannes Kistenich-Zerfaß, Hessisches Staatsarchiv Marburg
Direktlink zu Youtube: https://youtu.be/sVqt_B73KC4

Prof. Dr. Hubert Locher, Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg
Direktlink zu Youtube: https://youtu.be/5ImMUMOE8hk

Thematische Einführung
Dr. des. Marco Rasch, Saxonia-Freiberg-Stiftung
Direktlink zu Youtube: https://youtu.be/0WS9bJODiDg

Hessen-Suche