Ausstellung: „Etwas sensationell Neues“ – Marburg um 1910 in Farbfotografien von Georg Mylius

27. Juni 2019 bis 5. Februar 2020

Abb.15Katalog_Elisabethkirche 1.jpg

Marburg mit Elisabethkirche. Fotografie von Georg Mylius, um 1910
Marburg mit Elisabethkirche. Fotografie von Georg Mylius, um 1910

Im Frühjahr und Herbst des Jahres 1911 fertigte der junge Pharmazeut und Amateur-Fotograf Georg Heinrich Mylius (1884–1979) die wohl frühesten Farbfotografien von Marburg. Mylius, der 1906 sein Studium in der Universitätsstadt aufgenommen hatte, verwendete dabei das Autochrome-Verfahren der Brüder Lumière. Die pittoresken Aufnahmen bieten faszinierende und ungewohnte Ansichten von Stadt und Umland zu Beginn des 20. Jahrhunderts – von Landgrafenschloss und Elisabethkirche, von der Oberstadt, aus Weidenhausen, Cappel oder Wetter. Mylius‘ Studienjahre waren, wie er in seinem Begleitschreiben zur Anbietung der Glas-Diapositive zunächst an das Schloss-Museum im Jahr 1974 bemerkt, eine Zeit, „in der Stadt und Umgebung noch unberührt von den neuzeitlichen Bauten in der Natur lag“. 24 der Marburger Motive wurden bereits ab 1912 vom N. G. Elwert Verlag als Postkarten im Dreifarbendruck vertrieben.

Gasse in der Oberstadt von Marburg. Fotografie von Georg Mylius, um 1910
Gasse in der Oberstadt von Marburg. Fotografie von Georg Mylius, um 1910


Insgesamt 86 Autochrome schenkte Georg Mylius dem Hessischen Staatsarchiv Marburg, an den ihn das Schloss-Museum verwiesen hatte. „Außerordentlich dankbar“ war man Mylius für seine Aufnahmen, und schätzte den Wert der Sammlung, „zumal sich das Stadtbild Marburgs in den letzten Jahren sehr zu seinem Nachteil verändert hat“. Aus konservatorischen Gründen wurden die sehr fragilen Glasplatten im Herbst 2018 an das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg weitergegeben, wo sie unter klimatisch optimalen Bedingungen verwahrt werden.
Die Ausstellung vereint moderne Prints nach Digitalisaten der Autochrome-Platten, ein vollständiges Set der Postkarten und Dokumente aus dem Leben von Georg Mylius sowie Objekte und Quellen aus dem Kontext der frühen Farbfotografie.

Blick auf das Landgrafenschloss. Fotografie von Georg Mylius, um 1910
Blick auf das Landgrafenschloss. Fotografie von Georg Mylius, um 1910


Das Projekt wurde von Reinhard Forst und Dr. Jutta Schuchard initiiert; Kooperationspartner sind neben dem Hessischen Staatsarchiv Marburg das Deutsche Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg und das Institut für Geschichte der Pharmazie, Philipps-Universität Marburg, sowie Antiquariat und Verlag Elwert.
Katrin Marx-Jaskulski, Marburg

Georg Mylius mit Hund
Der Fotograf Georg Mylius mit seinem Hund


Termin: 27. Juni 2019 bis 5. Februar 2020
Ort: Hessisches Staatsarchiv Marburg, Friedrichsplatz 15, 35037 Marburg
Öffnungszeiten: Mo/Fr 8.30–16.30 Uhr, Di–Do 8.30–19.00 Uhr
Eintritt frei; Führungen auf Anfrage

Hessen-Suche