Zivilstandsregister

Genealogie Zentrale Quellen.png

Genealogie Zentrale Quellen

Mit der Einführung des Code civil in den französisch besetzten Gebieten wurden auf dem Gebiet des heutigen Hessen im 1807 geschaffenen Königreich Westphalen sowie im 1810 eingerichteten Großherzogtum Frankfurt Zivilstandsregister eingeführt, in denen Personenstandsfälle registriert wurden. Geführt wurden sie vom maire, dem Bürgermeister.

In der 1816 geschaffenen Provinz Rheinhessen des Großherzogtums Hessen waren die 1799 unter französischer Herrschaft eingeführten Zivilstandsregister im Gebrauch, die bei den entsprechenden Standesämtern aufbewahrt wurden. Sie sind heutzutage bei den jeweiligen Verbandsgemeinden bzw. dem Personenstandsarchiv Rheinland-Pfalz (externer Link) archiviert.

Im Herzogtum Nassau wurden seit 1817 zivile Personenstandsregister durch die Pfarrer vor Ort geführt. Die Register befinden sich heute daher in den Pfarrarchiven bzw. in den zuständigen zentralen Kirchenarchiven. Duplikate der Register wurden nur im kurzen Zeitraum von 1818 und 1824 angelegt.

 

Staatsarchiv Darmstadt

keine Überlieferung (s.o.)

 

Staatsarchiv Marburg

Best. 315 z (Zivilstandsregister), 1808-1813 [noch nicht online recherchierbar]

Originale niederhessischer Gemeinden. Sie wurden über das Konsistorium an das Staatsarchiv abgegeben.

im Best. Prot. II (Protokolle), 1808-1813

Duplikate oberhessischer Gemeinden. Sie sind über die Amtsgerichte ins Staatsarchiv gelangt.

Die Zivilstandsregister sind regionenübergreifend im Verzeichnis genealogischer Quellen (pdf) recherchierbar.

 

Hessisches Hauptstaatsarchiv

in Abt. 211 (Landesregierung), Gliederungspunkt 11.3 Personenstandsverzeichnisse (Duplikate), 1818-1824

 

 

zu Kapitel 4: Zentrale Quellen

zur Kapitel-Übersicht

zur Einleitung