Mixed Pixels - Digitalisiertes Archivgut online

Bilder zum Monat der Feiertage

HStAD, Best. R 4 Nr. 17274.png

Umzug mit "Pfingstbügel" in der Schwalm
Umzug mit "Pfingstbügel" in der Schwalm, um 1940 (HStAD Best. R 4 Nr. 17274)

Der Mai kann auch deshalb als Wonnemonat gelten, weil er die höchste Dichte an Feiertagen im gesamten Jahr aufweist. Zu all diesen Feiertagen gibt es jeweils eigene interessante Entstehungsgeschichten und Bräuche, die sich anhand des digitalisierten Archivguts des HLA anschaulich nachvollziehen lassen.

Der erste Tag des Monats wird gemeinhin als Maifeiertag bezeichnet. Eine im deutschsprachigen Raum weit verbreitete Tradition am Vorabend des 1. Mai ist das Aufstellen des Maibaums. Die Ursprünge dieses Brauches sind im Einzelnen ungeklärt. In seiner heute bekannten Form ist der geschmückte Maibaum seit dem 16. Jahrhundert nachweisbar. Traditionell wird um den Maibaum herum mit Volkstänzen „in den Mai getanzt“ (AdJb Best. F 1 Nr. 18/49).

Maifest mit Maibaum
Maifest mit Maibaum am Bundestag des Wandervogel e.V. in Frankfurt/Oder (AdJb Best. F 1 Nr. 18/49)

Zum Ende des 19. Jahrhunderts erlangte der 1. Mai als Tag der Arbeit eine zusätzliche Bedeutung, seit den 1890er Jahren wurden zu diesem Anlass jährlich Flugblätter, Postkarten und Plakate der Arbeiterbewegung verbreitet. Das Gedenkblatt zur Maifeier 1892 (HStAD R 2 Nr. 4833) zeigt beispielsweise eine weibliche Allegorie der Freiheit, umgeben von Menschen aus verschiedenen Berufsgruppen und einem schwarzen Sklaven in Ketten. Nach einem gescheiterten Versuch während der Weimarer Republik wurde der 1. Mai im Jahr 1933 durch die Nationalsozialisten zum Feiertag erklärt.

Allegorie auf den 1. Mai
Allegorie auf den 1. Mai (HStAD Best. R 2 Nr. 4833)

Ebenfalls seit 1933 ist der Muttertag ein gesetzlicher Feiertag. In Deutschland wird er seit den 1920er Jahren gefeiert, wobei er zunächst vor allem durch den Blumenhandel propagiert wurde. Während des Nationalsozialismus wurden der Feiertag und die Rolle der Mutter insgesamt stark ideologisch aufgeladen und unter anderem durch die Verleihung des Mutterkreuzes zelebriert (vgl. HStAD Best. R 1 B Nr. 5887). Auch in späteren Jahrzehnten wurde der Muttertag immer wieder mit politischen Aspekten verknüpft. So fand 1984 am Vortag in Bonn eine große Demonstration statt, auf der sich etwa 15.000 Frauen, die sich nicht mehr mit einem alljährlichen Blumenstrauß zum Muttertag vertrösten lassen wollten, für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzten (HStAD Best. R 2 Nr. 6714).

Plakat zum "Frauenprotest" am 12. Mai 1984
Plakat zum "Frauenprotest" am 12. Mai 1984 (HStAD Best. R 2 Nr. 6714)

Der Vatertag wird an Christi Himmelfahrt begangen. Die in Deutschland bekannteste Vatertags-Tradition ist die Bier-Wanderung kleiner oder größerer Gruppen von Männern, ausgerüstet mit einem Bollerwagen voller Alkohol als Wegzehrung (HHStAW Best. 3008/47 Nr. 3810). Dieser Brauch, der auch als „Herrenpartie“ bezeichnet wird, entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts im Berliner Raum. Als Urheber werden lokale Brauereiunternehmen angenommen, die den Vatertag als Datum zur rituellen Einführung der Söhne in das sachgemäße Saufen bewarben. Christi Himmelfahrt und damit indirekt auch der Vatertag wurde 1934 zum gesetzlichen Feiertag erklärt.
Auch das christliche Hochfest Pfingsten fällt in diesem Jahr in den Mai. Die in Deutschland üblichen Pfingstbräuche sind äußerst vielfältig und sehr lokal geprägt. In der Schwalm wird beispielsweise zum Teil bis heute die Tradition des Pfingstbügels gepflegt. Dabei handelt es sich um einen halbkreisförmigen Schild aus Weidengeflecht, der auf einer Seite mit roten, auf der anderen mit grünen Seidenbändern geschmückt wird. Die Kinder ziehen damit aus dem Dorf in den Wald und die Felder, wobei beim Auszug die rote Seite des Pfingstbügels präsentiert wird, bei der Rückkehr die grüne, als Symbol für das Erwachen der Natur (HStAD Best. R 4 Nr. 17274).

Weitere aufschlussreiche und digital verfügbare Unterlagen, Fotos und Plakate zu Feiertagen im Mai und allen anderen Monaten können jederzeit in Arcinsys recherchiert und eingesehen werden!
Sabine Fees, Hessisches Landesarchiv

Hessen-Suche