Die „Monuments Men Foundation“

Bewahrer des Erbes der amerikanischen Kunstschützer

Bush_2007_National_Humanities_Medal.png

Verleihung der National Humanities Medal 2007 für die Monuments Men Foundation
Verleihung der National Humanities Medal 2007 für die Monuments Men Foundation durch Präsident George W. Bush (3.v.l.) v.l.n.r.: Robert Edsel, Monuments Men Jim Reeds, Harry Ettlinger, Horace Apgar and Seymore Pomrenze. Quelle: Wikimedia Commons

Ein solches Kompliment bekommt man für eine Archivausstellung nicht jeden Tag: Robert M. Edsel, Gründer der „Monuments Men Foundation for the Preservation of Art“, gratulierte am 25. Mai 2021 dem Ausstellungskurator Marco Rasch, dem Staatsarchiv Marburg und dem DDK-Bildarchiv Foto Marburg in einer herzlichen E-Mail für die „magnificent exhibition“ über das Staatsarchiv Marburg als Central Collecting Point und lobte den Katalog: „The black and white images you have made available are fantastic quality and provide a wonderful and important insight into just how valuable these German collections were then, and are still today.”

Robert M. Edsel hat sich der Geschichte der 1943 gegründeten „Monuments, Fine Arts, and Archives Section“ der US-Army (MFA&A) seit Ende der 1990er Jahre verschrieben. Er rief 2007 die „Monuments Men Foundation“ ins Leben, die im selben Jahr mit der „National Humanities Medal“ ausgezeichnet wurde. Neben der Bewahrung des Erbes der amerikanischen Kunstschützer treibt die Stiftung auch heute noch die Suche nach verschollenen Kunstwerken und Kulturgütern und die Zurückgabe an die ursprünglichen Eigentümer voran. Nicht nur sein 2010 erschienenes Buch „The Monuments Men: Allied Heroes, Nazi Thieves and the Greatest Treasure Hunt in History“, Grundlage des gleichnamigen Films mit George Clooney, auch der Fotoband „Rescuing Da Vinci“ und der Dokumentarfilm „The Rape of Europa“, dessen Co-Produzent Edsel war, thematisieren den Kunstraub während des Zweiten Weltkrieges.

Im Rahmen seiner Arbeit für die „Monuments Men Foundation“ hatte Edsel engen Kontakt zu 21 der ehemaligen Kunstschutzoffiziere und so endet seine E-Mail mit einer Erinnerung an die „allied heroes“ und ihr Engagement, das so viele Kunstwerke in Europa vor der Vernichtung rettete – „for what a lesser world it would be if any of these masterpieces had been damaged or destroyed!“: „I want you all to know how proud they would be of the job you have done reminding people of their legacy, and preserving it through images and your exhibition for the historical record. Thank you from all of us at the Monuments Men Foundation for the Preservation of Art for your dedicated and professional achievement.”
Katrin Marx-Jaskulski, Marburg

Kontakt:
Monuments Men Foundation
4447 N Central Expressway, Suite 110 #338
Dallas, Texas 75205
Office: 214-219-1222
Cell: 214-228-5977
redsel@monumentsmenfoundation.org
www.monumentsmenfoundation.org
www.robertedsel.com

Hessen-Suche