Quellen zur Auswanderungsgeschichte

Das Beispiel Wolfhagen

hstam_180_Wolfhagen_nr_1303_0009.png

Erklärung von George Henry Hancy über seine Einbürgerungsabsicht in Kingston, Ulster County
Erklärung von George Henry Hancy über seine Einbürgerungsabsicht in Kingston, Ulster County

Die Beschäftigung mit Personen, die aus dem hessischen Untertanenverband ausgewandert sind, und die Suche nach den entsprechenden Dokumenten in den Akten gehören zum Alltagsgeschäft in den Archiven. In der Regel lassen sich die offiziellen Gesuche der potentiellen Auswanderer um Entlassung aus dem Untertanenverband vor der eigentlichen Emigration finden sowie Aufstellungen von Personen, die ohne Genehmigung die Heimat verlassen haben. Die Gründe für die Emigration sind so vielfältig wie die Auswanderer selbst.

Bisweilen finden sich aber in den Akten nicht nur die offiziellen Gesuche der Auswanderungswilligen, sondern auch die Belege, dass ein bereits Ausgewanderter in seiner neuen Heimat ein naturalisierter Bürger geworden ist, oder dass er, wenn er aus dem hessischen Untertanenverband entlassen wird, offiziell im Zielgebiet eingebürgert werden kann. Derartige Belege haben sich zum Beispiel in einer Akte des Landratsamtes Wolfhagen überliefert, auf die hier eigegangen werden soll (HStAM Best. 180 Wolfhagen Nr. 1303). Denn diese sehr unterschiedlichen Gesuche liefern sozialhistorisch spannende Informationen.

Zulassung zum Erwerb der "Bremischen Staatsgenossenschaft" für Johann Christoph Loose aus Niederelsungen
Zulassung zum Erwerb der "Bremischen Staatsgenossenschaft" für Johann Christoph Loose aus Niederelsungen


Im April 1870 ersuchte der Lloyd-Arbeiter Johann Christoph Loose aus Niederelsungen nebst Ehefrau um einen „ordnungsgemäßen Emigrations-Consens der heimathlichen Behörde“, um „hier in Bremen Bürger zu werden.“ Die heimatliche Behörde reagierte und stellte das geforderte Dokument aus. Ähnliches findet sich aber auch für interkontinental gewanderte Personen. Friedrich Heinrich August Gante, ebenfalls aus Niederelsungen, war 1867 nach Amerika ausgewandert und fand offensichtlich eine neue Heimat im Johnson County in Iowa (USA). Daher bat sein Vater, Johann Heinrich Gante III, um die offizielle Entlassung seines Sohnes, der nun Henry Gant hieß, aus dem Untertanenverband. Er legte das Duplikat von dessen eidesstattlicher Erklärung vom 31. Mai 1869 vor, woraus hervorging, dass er gerne Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika werden wolle. Sie wurde durch den Konsul der Norddeutschen Bundes in Chicago, H. Claussenius, beurkundet. Auch diesem Gesuch wurde stattgegeben.

Besonders ansprechend ist eine Urkunde aus dem Ulster County im Staat New York. Hier erklärte George Henry Hancy am 28. März 1870, „formerly of Germany at present of the town of Kingston, N.Y.“ eidesstattlich, dass er Bürger der Vereinigten Staaten werden wolle. Beigefügt ist der Akte der tabellarische Bericht, der zu jener Zeit in der Regel für Auswanderungswillige angefertigt wurde. Aus ihm geht hervor, dass der Bittsteller als Georg Heinrich Hange am 17. Dezember 1847 in Volkmarsen geboren worden war. Auch hier ersuchte der Vater um die Entlassung, der auch zugestimmt wurde, obwohl der Sohn sich „bis jetzt der Rekrutierung nicht gestellt“ hatte.

Notarielle Beglaubigung des deutschen Konsuls H. Claussenius
Hatte alles seine Richtigkeit: Konsul H. Claussenius in Chicago bestätigt, dass E.L. Shurcliff als Hilfs-Actuar des Bezirksgerichts von Johnson County in Iowa zur Beglaubigung der Naturalisationserklärung von Heinrich Gant berechtigt ist.

In dem für Genealogen sehr hilfreichen Lagis-Modul „Hessische Auswanderer“ (https://www.lagis-hessen.de/de/subjects/index/sn/ha) lassen sich diese Personen bisher noch nicht finden, weil die dort eingestellten Daten nur bis zum Aufgehen Kurhessens in Preußen reichen. Da die Auswanderung aus diesem Teil Hessens aber 1866 keineswegs endete, arbeitet das Staatsarchiv Marburg in Kooperation mit dem Hessischen Landesamt für geschichtliche Landeskunde daran, diese Daten zu erfassen und zukünftig für die Nutzung in Lagis zugänglich zu machen. Die Nachweise werden per Link zu Arcinsys (arcinsys.hessen.de) gesetzt.
Eva Bender, Marburg

Hessen-Suche