„Das ist ja die Pfeffer-Höhe!“ Europas größtes Hotel und Rasthaus bei Alsfeld

HSTAD o_72_320-0001.png

Entwurf für die Autobahnraststätte Pfefferhöhe
Entwurf für die Autobahnraststätte Pfefferhöhe.

Eigentlich verbot die Bonner Gesellschaft für Nebenbetriebe der Bundesautobahnen mbH mit Bundesmonopol den Betrieb von Gaststätten innerhalb einer absoluten Verbotszone von 40 Metern Entfernung von der Autobahn. Doch der findige Unternehmer Franz Albert Karbe fand mit dem alten Gasthaus „Zur schönen Aussicht“ auf der Pfefferhöhe nahe Alsfeld ein Objekt, das 40,20 m entfernt von der Autobahn A 5 zwischen Frankfurt am Main und Kassel lag. Er konnte damit an den Klippen des Gesetzes vorbeisteuern. Die vom Gesetz nicht verbotene Erweiterung bestehender Anlagen sah bei Karbes Projekt schließlich so aus, dass auf einem durch Zukäufe arrondierten Gelände von 25.000 Quadratmetern die alte „schöne Aussicht“ nur noch die Rolle eines kümmerlichen Nebengebäudes spielte.

Tankstelle der Autobahnraststätte, um 1960
Tankstelle der Autobahnraststätte, um 1960

Das Großprojekt nahm ab 1959 Gestalt an, indem das alte Gasthaus aufgestockt und durch einen Hotelneubau „Euro-Motel“ für 177 Betten samt Restaurant, Friseur, Lebensmittelladen, Tankstelle, Autowerkstatt etc. erweitert wurde. Im Jahr 1961 konnte schließlich das erste privat geführte, größte, komfortabelste und modernste Rasthaus Deutschlands und Europas mit eigenem Zubringer über die B 49 eröffnet werden. Als besondere Errungenschaften wurden etwa die vollklimatisierten Gasträume, die automatische Weckeinrichtung per Telefon und die „Hollywood-Betten“ gefeiert.
Kurz – damals war das Rasthaus schick und modern und konnte sich über viele Gäste aus Politik, Prominenz, Gesellschaft und von Kulturschaffenden freuen.

Gästebucheintrag von Bill Ramsey
Gästebucheintrag von Bill Ramsey: "Many thanks for the fine hospitality and servicce and very best wishes". Darüber ein Eintrag von "M. Frhr. von Bethmann", 1964

Die Beliebtheit der Raststätte Pfefferhöhe belegen neue Funde im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt: das Original-Gästebuch mit poppig-bunten Eintragungen, launigen Sprüchen, Gedichten und vor allem den Konterfeis der Gäste.

Gästebucheintrag der Jacob Sisters
Gästebucheintrag der Jacob Sisters, diesmal nur zu dritt: "Eine Rast genießt hier jeder Gast", 1975

Verewigt haben sich im seit 1961 geführten Gästebuch u. a. der Minister für Industrie und Handel der Republik Senegal, Abdoulaye Fonfana (1917–1999), der Professor an der Freien Universität Berlin Erich Loos (1913–2006), der hessische Kultusminister Prof. Dr. Ernst Schütte (1904–1972), der Bandleader Max Greger (1926–2015) und sein Orchester, der Jazz- und Schlagersänger Bill Ramsey (* 1931), das Schlagerduo Adam & Eve, der Schauspieler Willy Millowitsch (1909–1999) und die hessischen Ministerpräsidenten Georg-August Zinn (1901–1976) und Albert Osswald (1919–1996).

Gästebucheintrag von Insterburg & Co.
Gästebucheintrag von Insterburg & Co.: "Das ist ja die Pfeffer-Höhe!"

Ferner haben sich dort das Gesangstrio „Jacob Sisters“ und in den 1970er Jahren die deutsche Komikerband Insterburg & Co, die Fußballmannschaft des 1. FC-Kaiserslautern, der Schlager-Moderator Dieter Thomas Heck (1937–2018), der Operettentenor Rudolf Schock (1915–1986) und viele andere verewigt. Das Gästebuch endet im Jahr 1988 mit einem unleserlichen Eintrag.

Gästebucheintrag von Dieter Thomas Heck
Gästebucheintrag von Dieter Thomas Heck: "Mit sehr herzlichen Wünschen für Sie!", 1982


In der Materialsammlung Heinrich Dittmars (Bestand O 72), deren Schwerpunkt u. a. die Geschichte der Stadt Alsfeld darstellt, ist neben dem Gästebuch (Nr. 319) auch ein Album mit einer zeitgenössischen Foto- und Zeitungsdokumentation zum Bau des Rasthauses Pfefferhöhe überliefert (Nr. 320).
Eva Haberkorn, Staatsarchiv Darmstadt

Gästebucheintrag von Adam & Eve
Gästebucheintrag von Adam & Eve: "Zur herzlichen Erinnerung an unseren Besuch, die ältesten Menschen der Welt", 1971

Hessen-Suche