Themen
Reformatorenbriefe 1
Wittenberger Reformatoren
Von Wittenberg nahm die Reformation 1517 ihren Ausgang. Das Hessische Hauptstaatsarchiv verwahrt Schreiben der beiden führenden Köpfe dieser Wittenberger Reformation: Martin Luther und Philipp Melanchthon.
Reformatorenbriefe 2
Lutherische Reformation in den nassauischen Grafschaften
Die Reformation wurde in den nassauischen Grafschaften nur zögerlich und schleichend eingeführt.
Reformatorenbriefe 3
Reformation in Genf
Neben der aus Wittenberg ausgehenden Reformation war für die nassauischen Grafschaft die Reformation Calvins in Genf von großer Bedeutung. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wechselte die ottonische Linie des Hauses (Nassau-Dillenburg) von der lutherischen Lehre zu Calvinismus über.
Reformatorenbriefe 4
Calvinistische Reformation in Nassau-Dillenburg
Die Einführung des Calvinismus in Nassau-Dillenburg wurde neben Theologen stark geprägt von Kirchenpolitikern, die zum Teil eng an das Kurfürstentum Pfalz angeschlossen waren.
Reformatorenbriefe 5
Hohe Schule in Herborn
Die 1584 gegründete Hohe Schule in Herborn sollte als reformierte Ausbildungsstätte überregionale Bedeutung erlangen. Wenn auch die dort lehrenden Professoren nicht mehr im engeren Sinn als Reformatoren verstanden werden können, waren ihre Lehren doch für die Einführung des Calvinismus und für calvinistische Strömungen zwischen Siebenbürgen und England maßgeblich.
Reformatorenbriefe 6
Calvinistische Netzwerke
Durch die internationale Bedeutung der Hohen Schule in Herborn und den Anteil des Hauses Nassau-Dillenburg an den Aufständen in den Niederlanden bestanden intensive Kontakte der Grafenfamilie zu reformierten Theologen in ganz Europa.