Vortragsreihe: "Das Problem Auschwitz beginnt nicht erst an den Toren von Auschwitz und Birkenau"

Autorinnen und Autoren stellten ihre Studien über den Nationalsozialismus und seine Folgen vor.

NS-Lesungen 980.png

Motiv Vortragsreihe NS-Studien

Die öffentliche Aufklärung über die Wurzeln und Verbrechen des Nationalsozialismus war das Hauptanliegen des hessischen Generalstaatsanwalts Fritz Bauer. Die grundlegende Erkenntnis Bauers, dass „das Problem Auschwitz nicht erst an den Toren von Auschwitz und Birkenau“ beginnt, hatte sich 1964 innerhalb der westdeutschen Nachkriegsgesellschaft noch längst nicht durchgesetzt. Dank zahlreicher wissenschaftlicher Studien hat sich der zeitgeschichtliche Kenntnisstand mittlerweile deutlich verbessert.

Mit seinem Archivgut hat das Hessische Hauptstaatsarchiv einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus geleistet; insbesondere mit den Unterlagen zum 1. Frankfurter Auschwitz-Prozess, die 2017 in das UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen worden sind. Gemeinsam mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung stellte das Hessische Hauptstaatsarchiv neun Autorinnen und Autoren mit ihren Forschungsergebnissen zum Nationalsozialismus und seinen Folgen vor.

Zum Abschluss der Vortragsreihe findet eine Autorenlesung des Buches „Deutsches Haus“ mit Annette Hess (Autorin), Eva Meckbach (Szenische Lesung) und Bärbel Schäfer (Moderation) statt.
Weitere Informationen

Rückblick auf die Vorträge
06. November 2019
Prof. Dr. Isabel Heinemann: Rasse, Siedlung, deutsches Blut. Das Rasse- und Siedlungshauptamt der SS und die rassenpolitische Neuordnung Europas (Göttingen 2013)

10. Oktober 2019
Dr. Katharina Stengel: Hermann Langbein. Ein Auschwitz-Überlebender in den erinnerungspolitischen Konflikten der Nachkriegszeit (Frankfurt 2012)

04. September 2019
Werner Renz: Auschwitz vor Gericht. Fritz Bauers Vermächtnis und seine Mißachtung (Frankfurt 2018)

07. August 2019
Dr. Philipp Kratz: Eine Stadt und die Schuld. Wiesbaden und die NS-Vergangenheit seit 1945 (Göttingen 2019)

05. Juni 2019
Dr. Ronen Steinke: Fritz Bauer oder: Auschwitz vor Gericht (München 2013)

08. Mai 2019
Christoph Schneider: Diener des Rechts und der Vernichtung. Das Verfahren gegen die Teilnehmer der Konferenz von 1941 oder: Die Justiz gegen Fritz Bauer (Frankfurt am Main 2017)

10. April 2019
Dr. Julien Reitzenstein: Himmlers Forscher. Wehrwissenschaft und Medizinverbrechen im „Ahnenerbe“ der SS (Paderborn 2014)

07. März 2019
Prof. Dr. Herline Pauer-Studer: „Weil ich nun mal ein Gerechtigkeitsfanatiker bin“. Der Fall des SS-Richters Konrad Morgen (Berlin 2017)

13. Februar 2019
Dr. Georg Falk: Entnazifizierung und Kontinuität. Der Wiederaufbau der hessischen Justiz am Beispiel des Oberlandesgerichts (Frankfurt am Main, Marburg 2017)