Hessen steigt in die Webseitenarchivierung ein

Übernahme eines kurzlebigen Mediums

Webseite 980.jpg

Junge Frau mit Laptop zwischen zwei Steinskulpturen

Von der etwas angestaubten Informationsaufbereitung zum umfassenden Serviceangebot im modernen Look – so könnte man die Entwicklung vieler hessischer Behördenhomepages der letzten Jahre beschreiben.
Mittlerweile sind Webseiten „Schaufenster“ der Behörden und somit unverzichtbarer Teil ihrer Öffentlichkeitsarbeit. Sie sind aber nicht nur unter der Fragestellung, wie eine Behörde wahrgenommen wird und welches Selbstverständnis sie vermitteln will, eine interessante und facettenreiche Quelle, sondern auch aufgrund ihrer kondensierten Inhalte. Als inzwischen essentielles Kommunikations- und Publikationsmedium werden Internetseiten daher für die Archivierung immer interessanter.

Ein Grund mehr für das Hessische Landesarchiv, sich mit diesen wichtigen Unterlagen intensiver zu beschäftigen. Das birgt durchaus Herausforderungen, sind die Informationen auf den Homepages durch ihre Aktualität doch flüchtig und nahezu sekündlich veränderbar. Laut Internet Archive beträgt die Lebensdauer einer Webseite nur 77 Tage. Mit einer einmaligen Übernahme ist es also nicht getan.
Die Sicherung und Bestandserhaltung von Webseiten wird durch die in den letzten Jahren immer komplexeren Strukturen und unterschiedlichen Formate erschwert. Internetseiten bestehen meist aus strukturiertem Text (HTML), in den verschiedene Medien (Audio, Video, Bilder etc.) eingebunden sein können, die mit einem Browser darstellbar sind. Die Inhalte können statisch oder dynamisch sein. Dynamische Inhalte werden bei jedem Aufruf der Webseite neu generiert.

Eine Seite besteht im einfachsten Fall aus einer HTML-Datei, die in einem Verzeichnis im Pfad einer Domain liegt. Meist sind diese aber in einer verschachtelten Verzeichnisstruktur untergebracht. Heute werden Webseiten mit unterschiedlichen Skript- oder Programmiersprachen umfangreich gestaltet. Inhalte dynamischer Webseiten sind häufig für Crawler (Programme, die das Internet automatisch durchsuchen und z.B. auch Seiten herunterladen und abspeichern können) nicht erreichbar. Dies betrifft beispielsweise Kalendereinträge, den Login-Bereich oder Inhalte, die auf externe Dienste zugreifen. Das Spiegeln von Webseiten ist nicht immer einfach möglich und auch nur mit hohem personellem Aufwand zu erreichen. Technisch unterstützt wird das Hessische Landesarchiv daher derzeit durch einen externen Dienstleister, der auch mit der Deutschen Nationalbibliothek zusammenarbeitet.

Für den Piloten zur Webseitenarchivierung im Hessischen Landesarchiv wurden vorerst 40 Webseiten priorisiert. Kriterien für die Auswahl waren eine besondere inhaltliche Informationsdichte, die Wichtigkeit der jeweiligen Behörden in der Verwaltungshierarchie oder auch die Repräsentanz der Homepage, etwa für einen ganzen Verwaltungszweig. Fragen einer besonderen künstlerischen/graphischen Gestaltung spielten ebenso eine wichtige Rolle wie eine anstehende Abschaltung oder grundlegende Veränderung der Homepage.

In den kommenden Wochen werden nun die Homepages sämtlicher Ministerien gesichert, ebenso die Seite der Hessischen Landesregierung, der Polizei Hessen, der Regierungspräsidien, aber auch des Verfassungsschutzes und die Homepage „Service Hessen“, ein umfangreiches Informationsportal für die Bürgerinnen und Bürger. Eine Reihe weiterer Seiten stehen bereits auf der „Wunschliste“, die sukzessive abgearbeitet wird.
Perspektivisch wird eine Ergänzung durch private Homepages, etwa von Vereinen und Verbänden, zu denen bereits Bestände im Landesarchiv vorhanden sind, angestrebt, damit auch künftige Generationen durch die „Schaufenster“ unserer Zeit bummeln können.
Maria Kobold, Digitales Archiv Hessen
Eva Rödel, Präsidialbüro

Hessen-Suche