Erlebnis Geschichte

2013-10-06_Tag der offenen Tür_Schreibwerkstatt.jpg

Schreibwerkstatt im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt
Schreibwerkstatt im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt

Das Landesarchiv als außerschulischer Lernort

Zur bildungspolitisch ausgerichteten Öffentlichkeitsarbeit der Archive zählt die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Archiv.

Diesem Zweck dienen archivpädagogische Arbeitsstellen in den Staatsarchiven, die das Hessische Kultusministerium unterstützt.

Das archivpädagogische Bildungsangebot bietet Schülern, Lehrern und Schulen vielfältige Möglichkeiten, den außerschulischen Lernort Archiv für die historischen und gesellschaftspolitischen Informationsbedürfnisse der Schule zu nutzen.
 

Zu diesem Bildungsangebot gehören:
- Unterricht mit Originaldokumenten

- Führungen im Archiv

- Lehrerfortbildung

- Beratungsdienste für die Schulen

- Betreuung und Herausgabe historischer Veröffentlichungen

 

Ziel der Archivpädagogik ist es, Lehrern und Schülern Einblick in die Geschichte der eigenen Lebenswelt zu vermitteln und eigenständiges forschendes Lernen zu fördern. Zusammenhänge zwischen der in dem in der Schule vermittelten theoretischen Lernstoff und den Ereignissen der ausgesuchten Zeitspanne in der eigenen Region werden "begreifbar“ gemacht.

Schülergruppen können zu einem begrenzten Thema Quellen erarbeiten, die vom Archivpädagogen vorbereitend ausgewählt wurden (Dauer: von zwei Schulstunden bis zu Projekttagen).

Darüber hinaus beraten die Archivpädagogen Schülerinnen und Schüler bei selbstständigen Forschungsaufgaben (z. B. für Referate) sowie Lehrerinnen und Lehrer, die Quellen zur hessischen Geschichte suchen oder längere Unterrichtsprojekte zu historischen Themen (schulische Projektwochen u. ä.) planen.

Als akkreditierte Einrichtung der hessischen Lehrerfortbildung bietet das Landesarchiv Lehrerinnen und Lehrern anerkannte Seminare zur methodischen und fachlichen Weiterqualifizierung an.

Über das jeweilige Themen- und Projektangebot der Archive geben die Archivpädagogen Auskunft. Grundsätzlich sollten die Arbeitsvorhaben wenigstens zwei Wochen vor dem Archivbesuch mit den Archivpädagogen abgesprochen werden.

 

Die Kontaktadressen der in den drei Staatsarchiven tätigen Archivpädagogen finden Sie im Informationskasten auf der rechten Seite.